Elektrische Mobilität

Elektrische Mobilität ist etwas sehr alltägliches und wird von Millionen Menschen genutzt. Die Rede ist hier von den Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und ICE Zügen. Auch Millionen Tonnen Güter werden mit elektrisch angetriebenen Zügen durch das Land transportiert. Allen diesen Transportmitteln ist zu eigen, dass sie ihre, für die Fahrt benötigte Energie, in dem Moment und an der Stelle beziehen, wo es notwendig ist, um daraus Drehmoment, Beleuchtung und Klimatisierung zu erzeugen. Die Bahnen beziehen Ihren Strom aus unschönen Oberleitungen, oder aus Schleifleitungen, die neben oder unter den Zügen angeordnet sind.

Schorr Power Net

Die Technik der Stromzuführung mittels Oberleitung ist hundert Jahre alt. Es gibt jedoch jetzt eine technisch elegantere und wirtschaftlichere Art um elektrische Energie an den Punkt und in dem Moment ins Fahrzeug zu bringen wo diese tatsächlich gebraucht wird. Wir reden hier von der induktiven Stromübertragung. Ein physikalisches Prinzip welches lange bekannt ist, aber dennoch bisher nicht viele Anwendungen gefunden hat. Bekanntlich ist ja jede Kette so stark wie ihr schwächstes Glied. Um Strom über einen Luftspalt in nennenswerter Menge übertragen zu können braucht es einen hochfrequenten Wechselstrom. Statt 50 Hz Netzstrom 100 KHz Strom. Diesen Strom kann man nicht ohne große Verluste über eine längere Strecke leiten. Es ist also notwendig für das Schorr Power Net diesen Strom jeweils in Schaltkästen alle ca. 200 m neben der Straße aus Netzstrom zu wandeln. Die dafür notwendigen statischen, elektronischen Frequenzumrichter sind erst seit wenigen Jahren erhältlich. Aber da das "Kettenglied" Frequenzumwandlung nunmehr verfügbar ist, kann ein ganz neues Konzept zum Tragen kommen.

Neben der Straße liegt eine Hauptleitung. Von dieser zweigen über den Frequenzumrichter Kabelschleifen ab, die dicht unter der Fahrbahnoberfläche eingeritzt und wieder vergossen sind. Diese Kabelschleifen sind direkt aneinander liegend, aber nur zugeschaltet, wenn sich darüber ein Elektrofahrzeug befindet welches berechtigt ist, aus dem Road Grid Energie zu beziehen.

Fahrzeugseitig bedarf es eines Gridempfängers, der den Strom aus der Straße dem Bordnetz verfügbar macht. Dieser Gridempfänger wiegt ca. 15 kg.





Druckbare Version

Startseite | Impressum | REGISTRATION